D-5495 - Blanik L-13

Windenstart mit Blanik L-13, Foto: W. Hausmann

Der L-13 Blanik ist ein doppelsitziges Segelflugzeug der Firma LET in Ganzmetall-Bauweise.
Die Konstruktion aus dem Jahr 1956 stammt von Karel Dlouhy und seinem Team. Die ehemals staatlichen tschechischen Flugzeugwerke LET in Kunovice, Südmähren, stellten bis 1978 rund 2.700 Einheiten dieses Musters her. Der Blanik war ursprünglich als Basistrainer für die Luftstreitkräfte des Warschauer Paktes konzipiert. Seit 1981 wird das Nachfolgermodell L-23 Super Blanik gebaut, mit dem LET versucht, an die Erfolge des L-13 anzuknüpfen. Der Segelflug-Index beträgt 78. (Text aus: Wikipedia)

Vereinsgeschichte:
Ein Großteil der praktischen Grundlagenschulung wurde auf dem Blanik durchgeführt, da er sich durch seine Gutmütigkeit und seine Langsamflug-Eigenschaften bestens dafür eignet. Scheinbesitzer konnten den guten, alten Blanik oft nicht fliegen, weil Flugschüler dieses Flugzeug besetzen.

Vorwiegender Einsatz: Doppelsitzer für Schulung und Kunstflug

Flugzeug-Datenblatt:

Datenblatt
Höchstabfluggewicht: 
500kg
Leergewicht: 
305kg
Spannweite: 
17m
Flügelfläche: 
17m²
Flügelflächenbelastung: 
29kg/m²
Hersteller: 
LET - Aircraft Industries, Kunovice in Tschechien
Länge: 
8m
Modell: 
Blanik L-13
Baujahr: 
1976
Bauweise: 
Ganzmetall-Bauweise
Sitzplätze: 
2
Gleitzahl: 
26
Startart: 
Winde
IFR-fähig: 
-
Vereinsbesitz: 
Freitag, 1. Januar 1965 bis Dienstag, 1. Januar 1980
Kategorie: 
Segelflugzeug
Lärmschutz: 
Dieses Flugzeug erfüllt die Anforderungen an den Lärmschutz
Konstrukteur: 
Karel Dlouhy